Ärgerlich, weil euch der Kobold keine Hilfe ist zieht ihr das Schwert und holt zu einem Schlag aus. Die Augen des Kobolds weiten sich vor Angst und ein krächzen dringt aus seiner Kehle. Gleichzeitig bemerkt ihr, wie die Konturen der Gestalt leicht verschwimmen. Doch da ist es bereits zu spät: Mit einem Streich spaltet ihr dem Kobold den Schädel.

Tödlich getroffen sinkt das kleine Wesen auf den Pfad - doch immer unklarer wird die Gestalt, scheint zu verschwimmen, sich aufzulösen. Gebannt starrt ihr auf diese seltsame Verwandlung. Und nach kurzer Zeit hat sich der Kobold völlig aufgelöst. Euch wird klar, in welcher Gefahr ihr geschwebt habt, denn so stirbt nur ein Gestaltwandler. Ein Dämon, der keine Gnade kennt. Hätte ihr ihm den Rücken gekehrt, ihr wäret zu eueren Ahnen gegangen !

Ihr säubert euer Schwert steckt es wieder in die Scheide und wollt eben eueren Weg fortsetzen, als ihr bemerkt, dass dort wo der Gestaltwandler lag, jetzt eine kleine goldene Platte liegt. Ihr hebt sie auf und betrachtet sie.

Die Tafel ist verwittert und in den Ecken könnt ihr noch Buchstaben erkennen.. Links oben ein "O", rechts oben ein "N", auf der linken Seite unten ein "L" und gegenüber der Buchstabe "F".

Ihr könnt euch zwar keinen Reim darauf machen, steckt das Goldtäfelchen aber trotzdem ein.

weiter